top of page

Handwerk 
kennenlernen
!


Sackgeldjob

Immer mehr tritt die handwerkliche
Berufslehre in den Hintergrund.
Mit einem einfach verständlichen Sackgeldkonzept wollen wir Jugendliche motivieren in  Handwerksbetrieben die Berufe  
kennenzulernen.

Bild Mann.jpg
Bild Frau.jpg

Zielsetzungen

•    Das prioritäre Ziel ist, Handwerksberufe bei Jugendlichen und Eltern wieder beliebter zu machen.
•    Die Jugendlichen kennen nach ihren Einsätzen die Anforderungen an eine handwerkliche Berufslehre
      und die möglichen anschliessenden beruflichen Weiterbildungsmöglichkeiten.
•    Die Jugendlichen und seine Eltern werden über die Verdienst-möglichkeiten während und nach der
      Lehre orientiert.
•    Möglichst viele Handwerksbetriebe auf dem Bödeli bieten
     «Sackgeld verdienen» in ihrem Betrieb an und halten sich an das «Sackgeld-Konzept».

Grundsatz

 
Der Schutz der Jugendlichen und Arbeitgebenden steht an erster Stelle. Folgende Richtlinien sorgen für optimalen Personen-, Jugend-, Rechts- und Versicherungsschutz.
Alter
Das Alter der Jugendlichen liegt zwischen dem 13. bis hin zum 16. Lebensjahr. Für diese Jugendliche sind nur leichte Arbeiten erlaubt. Gefährliche und gesundheitsschädliche Tätigkeiten sind verboten und werden nicht angeboten oder von den Jugendlichen verlangt.
Welche Tätigkeiten sind auszuführen
Leichte Arbeiten haben keinen negativen Einfluss auf die Gesund-heit, die Sicherheit sowie die physische und psychische Entwicklung der Jugendlichen. Sie beeinträchtigt weder den Schulbesuch noch die Schulleistung. Die Jugendlichen werden deshalb im Betrieb zum Beispiel Reinigungsarbeiten, leichte Büroarbeiten, Handreichungen, Materiallagerungen und ähnliches ausführen.
Maximale Arbeitszeiten und Dauer
•    Während der Schulzeit betragen die Höchstarbeitszeiten 3 Stunden pro Tag und 6 Stunden pro Woche.
•    Während der Ferienzeit die halbe Dauer der Schulferien, 4 Stunden pro Tag und 20 Stunden pro Woche.
Entlohnung
Die Entlohnung der Jugendlichen erfolgt in bar am Ende jedes  Arbeitseinsatzes. Die Höhe der Stundenentschädigung liegt im Ermessen des Arbeitgeberes und sollte CHF 1.00 pro Altersjahr und Stunde nicht übersteigen. Es kann auch eine Pauschale festgelegt werden.

Pflichten der Firma
Die Jugendlichen werden ausreichend und angemessen in ihrem Jugendjob informiert und angeleitet. Die Eltern werden über die Arbeitsbedingungen, über mögliche Gefahren sowie über Massnahmen betreffend Gesundheit und Sicherheit informiert. Bei jeden Arbeitseinsatz wird dem Jugendlichen eine verantwortliche Person zugeteilt.

Unfallversicherung
Es gilt die obligatorische Unfallversicherung UVG (SUVA) des Betriebes. Die Jugendlichen werden bei der UVG angemeldet (Meldepflicht!),
Haftpflichtversicherung. Bei Einsätzen in Unternehmen gilt die Betriebshaftpflicht.

AHV/Ausgleichskasse
AHV Beiträge sind erst ab Vollendung des 17. Altersjahres geschuldet. Alle Jugendjobs vor dem 18. Lebensjahr sind von der Beitragspflicht befreit.
Zielsetzungen

Wichtige Details
aus dem Arbeitsgesetz/weiterführende Links

•    Arbeitsgesetz (ArG) Art. 29 bis 31
•    Verordnung 5 zum Arbeitsgesetz (Jugendarbeitsschutzverordnung)
•    Verordnung des EDV über gefährliche Arbeiten für Jugendliche
•    Hausdienstarbeit (AHV)
•    Vereinfachtes Abrechnungsverfahren für Arbeitgebende (AHV)
•    Beiträge an die AHV, die IV, die EO und die ALV auf geringfügigen Löhnen
•    Weisungen und Erläuterungen Ausländerbereich (Weisungen AIG)
•    Fragen und Antworten zur AHV
•    www.sgb.ch/themen/bildung-jugend/detail/ferienjobs-das-gilt-es-zubeachten
•    www.jugendbudget.ch/de/ferienjobs-fuer-kinder-diese-moeglichkeiten-gibt-es
•    www.beobachter.ch/arbeit/arbeitsrecht/ferienjob-bin-ich-zu-jung-zumarbeiten
•    www.seco.admin.ch/seco/de/home/Arbeit/Arbeitsbedingungen/Arbeitnehmerschutz/Jugendliche.html

Job auswählen und anmelden!

Job wählen
Kontakt

Interessiert an einem Sackgeld Job?

Kammistrasse 11, 3800 Interlaken, Switzerland

+41 79 468 30 47

Danke für's Absenden!

Wer steht hinter Sackgeldjobs?

Eine Kooperation von Unternehmen im Raum Interlaken gemeinsam mit der Jugendarbeit Bödeli, den Schulen sowie dem Verein KMU-Interlaken. Derzeit sind folgende Firmen bereit den Jugendlichen einen Handwerksberuf näher zu bringen:

logo KMU Interlaken.png
logo okja.png
Logo Wenger Holzbau.jpg
bottom of page